Logo Logo

documenta 14, 2017

Athen, Griechenland
8. April - 16. Juli 2017

Kassel, Deutschland
10. Juni - 17. September 2017

Arbeitstitel:
Von Athen lernen

Künstlerischer Leiter:
Adam Szymczyk

Umfangreiches Team


Wie zu allen Editionen seit 1997 veröffentlicht Universes in Universe auch über die documenta 14 ein großes Special. Diese Vorschau wird laufend aktualisiert, sobald neue Fakten bekannt sind. Nach der Eröffnung folgen informative Fototouren.
Über Neuigkeiten informieren wir durch den gratis Newsletter und UiU auf Facebook.

Von Athen lernen

Künstlerischer Leiter: Adam Szymczyk

Adam SzymczykDie documenta 14 wird von Adam Szymczyk als künstlerischem Leiter gemeinsam mit einem Team organisiert. Szymczyk wurde 1970 in Piotrków Trybunalski, Polen, geboren. Vor seiner Tätigkeit für die documenta 14 war er Direktor und Chefkurator der Kunsthalle Basel. Siehe die Biographie.

 

Warum Athen zusammen mit Kassel?

Adam Szymczyk hat für die Ausstellung eine Doppelstruktur vorgeschlagen, die sich in dem Arbeitstitel „Von Athen lernen“ widerspiegelt. Im Jahr 2017 werden Kassel und die griechische Hauptstadt gleichberechtigte Gastgeber der Ausstellung sein: Die bislang wenig hinterfragte Position Kassels als zentraler Standort der documenta wird zugunsten einer anderen Rolle aufgegeben, nämlich der eines Gastes in Athen. Die verschiedenen Orte und die divergenten historischen, sozioökonomischen und kulturellen Gegebenheiten in Kassel und Athen wirken sich ebenso auf den Prozess der Entwicklung beider Teile der Ausstellung aus, wie sie zugleich die einzelnen Kunstwerke inspirieren und beeinflussen.

Die an der documenta 14 teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, im Rahmen der zwischen diesen beiden Städten entstehenden Dynamik zu reflektieren und für jeden der beiden Orte eine Arbeit zu entwickeln. Die documenta 14 versucht, eine Vielzahl von Stimmen in den zwei Städten, in denen sie verortet ist, zwischen ihnen und über sie hinaus, zu erfassen und erschließt von dem Blickwinkel der mediterranen Metropole Athen aus, in der sich Afrika, der Nahe Osten und Asien berühren, auch außereuropäische Kontexte. Die physische und metaphorische Distanz zwischen Kassel und Athen verändert auf grundlegende Art und Weise, wie Besucher die documenta 14 erfahren werden – indem Gefühle des Verlusts und der Sehnsucht ins Spiel gebracht werden, während das Verständnis dessen, was eine solche Ausstellung sein kann, neu gefasst wird.
Aus Presseinformationen, mehr dazu…

 

Athen, Griechenland
8. April - 16. Juli 2017
6. und 7. April: Pressekonferenz und Preview für Presse und Fachpublikum

Orte in Athen:
(soweit bekannt, noch nicht bestätigt)
Städtisches Kunstzentrum Athen
Parko Eleftherias, von 1967 bis 1974 Hauptquartier der Militärpolizei der Diktatur

 

Kassel, Deutschland
10. Juni - 17. September 2017
7. - 9. Juni: Pressekonferenz und Preview für Presse und Fachpublikum

Orte in Kassel:
(soweit bekannt, noch nicht bestätigt)
Fridericianum
Friedrichsplatz: Parthenon of Books von Marta Minujín
documenta-Halle
Neue Galerie
Grimmwelt
Auch geplant sind Orte vom Zentrum bis in die Nordstadt von Kassel, darunter wohl diese: Hauptpostamt an der Unteren Königsstrasse, Campus der Universität Kassel am Holländischen Platz, das Gebiet bis zum Philipp-Scheidemann-Haus/Halitplatz (alle diese sind noch nicht offiziell bestätigt).

 

Teilnehmer_innen

Alle Beteiligten sind eingeladen worden, sowohl Athen als auch Kassel im Vorfeld zu besuchen und für beide Orte jeweils eine Arbeit zu entwickeln. Die endgültige Platzierung der Arbeiten wird in einer Diskussion mit den Kuratoren entschieden. Es könnte dann Künstlerinnen und Künstler geben, "die entscheiden, nur an einem der beiden Ausstellungsorte eine Arbeit zu zeigen".

Wie wir von der Pressestelle der documenta 14 erfuhren, wird es vorab keine Teilnehmerliste geben, doch könne man aus dem Magazin South as a State of Mind sehr wohl Rückschlüsse auf künstlerische Positionen und Themen in der Ausstellung ziehen.
Siehe die von uns zusammengestellte Liste

 

South as a State of Mind

Das Magazin South as a State of Mind wurde 2012 von Marina Fokidis in Athen gegründet. Ab 2015 wird es temporär zum Magazin der documenta 14, das in vier Sonderausgaben halbjährlich bis zu den Eröffnungen der Ausstellung in Athen und Kassel 2017 erscheinen wird. Herausgegeben werden die vier Hefte von Quinn Latimer, Chefredakteurin der Publikationen, und Adam Szymczyk, Künstlerischer Leiter der documenta 14. Das South der documenta 14 ist ein Ort der Recherche, der Kritik, der Kunst und Literatur, der parallel zur Vorbereitung der Ausstellung entsteht und dabei helfen soll, Anliegen und Ziele zu definieren und zu formulieren. Als solches ist das Magazin eine Manifestation der documenta, anstatt ein diskursiver Apparat zu sein, mittels dessen lediglich die in der Ausstellung behandelten Themen angekündigt würden. Das Schreiben und Publizieren, in all seinen Formen, wird ein integraler Bestandteil der documenta 14 sein, und dieses Magazin ein Vorbote dieses Prozesses. Die Online-Ausgabe von South as a State of Mind präsentiert neben einer Auswahl aus dem Printmagazin gelegentlich neue Beiträge, die eigens für die digitale Plattform konzipiert sind.
von der documenta 14 website

 

Öffentliche Programme

Die Öffentlichen Programme der documenta 14 begannen am 14. September 2016 in Athen im Städtischen Kunstzentrum im Parko Eleftherias (Freiheitspark). Seitdem finden wöchentlich Aktivitäten wie Vorträge, Performances, Lesungen, Workshops, Filmvorführungen und Präsentationen statt. Bis zur Eröffnung der Ausstellung der documenta 14 in Athen am 8. April 2017 verwandelt sich das Städtische Kunstzentrum im Parko Eleftherias, das von der Athener Stadtverwaltung zur Verfügung gestellt wurde, in einen experimentellen öffentlichen Raum und bringt zahlreiche griechische wie internationale Künstler*innen, Theoretiker*innen, Historiker*innen und Kurator*innen zusammen.
mehr darüber und Programm

 

Keimena Filmprogramm

Ein wöchentliches Filmprogramm, das von dem griechischen Fernsehsender ERT ausgestrahlt und von der documenta 14 gestaltet wird. Durch die Zusammenarbeit mit der öffentlichen Fernsehanstalt Griechenlands ERT versucht das Projekt die Reichweite der documenta 14 ins Zuhause der Zuschauer_innen zu erweitern und so neue und andere Öffentlichkeiten zu imaginieren und zu schaffen.

Keimena läuft immer montags um Mitternacht auf ERT2. Die Länge der Sendung hängt von der Länge des jeweils gezeigten Films ab. Nach den jeweiligen Ausstrahlungsterminen sind die Filme weitere sieben Tage auf webtv.ert.gr frei verfügbar. Weitere Informationen zum Programm, kurze Einführungssequenzen auf Griechisch mit deutschen und englischen Untertiteln, sowie die ersten Minuten jedes Films sind nach jeder Ausstrahlung auf der Webseite der documenta 14 verfügbar.
mehr darüber und Programm


Veranstalter:
documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Deutschland
Website / Email

Pressekontakt:
Henriette Gallus, Leiterin der Abteilung Kommunikation
gallus(at)documenta.de

Besucheranfragen:
Fragen rund um den Besuch der documenta 14
visitors(at)documenta.de
Tel: +49 (0)561 7072770


Möchten Sie informiert werden?
Neues im Special über die documenta 14 und in anderen Bereichen von Universes in Universe erfahren Sie durch unseren gratis Newsletter
Oder folgen Sie UiU in Facebook

Zurück nach oben