Logo Logo

Research Pavilion

11. Mai - 15. Oktober 2017

Drei Kunstausstellungen und über vierzig multidisziplinäre Veranstaltungen

Kunst, Musik, darstellende Künste, Kuratieren mit mehr als 100 Künstler-Forschern von europäischen Kunstuniversitäten

Kommissarin: Anita Seppä

Veranstaltet von Uniarts Helsinki und Partnerinstitutionen

Ort: Sala del Camino
Campo S. Cosmo, Giudecca, 621 Venedig
Vaporetto Station: Palanca
Di - So 10 - 18 Uhr
Eintritt frei


Research Pavilion - Utopia of Access

Im Kontext der 57. Biennale Venedig veranstaltet die Uniarts Helsinki einen Research Pavilion. In einem Zeitraum von fünf Monaten werden im Pavillon drei Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und über vierzig multidisziplinäre Veranstaltungen angeboten. Unter dem Titel Utopia of Access ruft der Pavillon zu einer Vielfalt von Interpretationen dringlicher Diskussionsthemen auf, wozu experimentelle Methoden angewandt werden. Über hundert Künstler-Forscher von europäischen Kunstuniversitäten werden im Pavillon ihre Beiträge auf den Gebieten der zeitgenössischen Kunst, Musik, darstellenden Künste und des Kuratierens vorstellen.

Giudecca, Venedig

"Das Anliegen des Research Pavilion ist es, den Dialog zwischen zeitgenössischer Kunst und Forschung zu stärken und zu neuen multidisziplinären Ausstellungspraktiken zu gelangen. Während des Sommers 2017 wird der Pavillon eine bemerkenswert sachkundige und vielfältige Community von europäischen Experten der zeitgenössischen Kunst präsentieren, die herausragende Ergänzungen zum Programm der Biennale Venedig darbieten werden," sagt Professorin Anita Seppä, die Kommissarin des Research Pavilion.

Der Research Pavilion ist die Nachfolge des Pilotprojekts, das 2015 in Venedig stattfand. Durch die enthusiastischen Reaktionen der auf den Gebieten Kunst und Forschung international Tätigen ist die Universität ermutigt worden, ein weiteres Konzept zu entwickeln. Uniarts Helsinki hat Konstex und das Norwegian Artistic Research Programme (NARP) als die Hauptpartner des Research Pavilion eingeladen. Das Netzwerk repräsentiert eine große Zahl norwegischer und schwedischer Kunstinstitutionen im Bereich der Hochschulausbildung. Darüber hinaus werden die Akademie der Schönen Künste Wien und die Universität der Künste Zürich ebenfalls je eine Ausstellung für den Research Pavilion produzieren.

Das Programm des Research Pavilion besteht aus drei sechswöchigen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und 46 multidisziplinären Kunstveranstaltungen, genannt Camino Events.

You Gotta Say Yes to Another Access
11. Mai - 2. Juli 2017

Kuratoren: Jan Kaila und Henk Slager

Die Eröffnungsveranstaltung des Research Pavilion im Mai ist eine Ausstellung, die einen vielfältigen Querschnitt dessen zeigt, wie nordische Kunstforscher von künstlerischen Hochschulinstitutionen solche aktuellen Themen wie die Offenheit von Kunst, Geopolitik, Kapitalisierung von Wissen und neue visuelle Techniken sehen.

Künstler*innen: Andrea Coyotzi Borja & Sinem Kayacan, Andre Alves, Behzad Khosravi-Noori & Rene Leon-Rosales, Bull.Miletic, Eva Weinmayr, Mireia Saladrigues, Niran Baibulat, Stacey Sacks, Tao G.V. Sambolec und Vincent Roumagnac.

Produktion der Ausstellung: Uniarts Helsinki

Verschiedene Camino Events finden während der Ausstellung statt, darunter das nordische Symposium Encounters, Discussions, Experimentations: Art, Research and Artistic Research in Music, veranstaltet von der Sibelius Academy am 16. und 17. Juni, und vom 29. Juni bis 1. Juli die Veranstaltung zu Choreografie Embodied Practice and Artistic Research, koordiniert von der Theater Akademie

Florian Dombois: Galleria del Vento
8. Juli - 13. August 2017

Im Juli und August wird im Research Pavilion eine Ausstellung von Florian Dombois gezeigt, der während der Laufzeit der Schau einen Windtunnel baut. Er wird die Maschine von seinem transdisziplinären Forschungslaboratorium an der Zürcher Hochschule der Künste mitbringen und alles andere Material sammeln, indem er täglich mit einem Boot mit goldenen Segeln in die Lagunen von Venedig fährt. Der Künstler wird anwesend sein, und als Teil der Ausstellung finden jeden Sonnabend Diskussionen und Workshops in einem Palaver-setup statt.

Produzent der Ausstellung: Forschungsschwerpunkt Transdisziplinarität am Departement Kulturanalysen, Zürcher Hochschule der Künste

Hauntopia/what if
8. September - 15. Oktober 2017

Kuratorinnen: Anette Baldauf und Renate Lorenz

Die letzte Ausstellung im Research Pavilion wird vom PhD-in-Practice Programm der Akademie der bildenden Künste Wien organisiert. In der Schau bringen die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler nicht bewältigte Formen sozialer Gewalt der Vergangenheit in die Gegenwart, laden diese Geister ein, ihre Spuren im Hier und Jetzt zu hinterlassen und stellen sich eine potenziell ethischere Zukunft aus.

Künstler*innen: Aline Benecke, Katalin Erdodi, Zsuzsi Flohr, Sílvia das Fadas, Till Gathmann, Moira Hille, Zosia Holubowska, Hristina Ivanoska, Janine Jembere, Ruth Jenrbekova, Belinda Kazeem-Kaminski, Mihret Kebede, Annette Krauss, Sandra Monterroso, Rafal Morusiewicz, Lisa Nyberg, Reading Group, Naomi Rincon-Gallardo, Masha Seligerus, Keiko Uenishi

Produzent der Ausstellung: Akademie der bildenden Künste Wien

Camino Events

Screenings, Konzerte, Seminare, Künstlergespräche, Performances und Interventionen von mehr als 100 Künstlerinnen, Künstlern und Kunstforscher*innen von Kunsthochschulen Nordeuropas.

Eintritt frei

Weitere Informationen und Kalender:
Camino Events


Entwickelt und ausgerichtet von:
University of the Arts Helsinki
realisiert zusammen mit: Norwegian Artistic Research Programme, Swedish Art Universities’ Konstex network, Akademie der bildenden Künste Wien, Zürcher Hochschule der Künste
Website | Email

Medienkontakt:
Eevastiina Aho
eevastiina.aho(at)uniarts.fi
Tel.: +358 45 657 9347

#researchpavilion
#artisticresearch
#caminoevents

57. Biennale Venedig 2017

Zurück nach oben