Logo Logo

Biennale Cuenca

Ecuador

Biennale Cuenca

Biennale Cuenca Specials von UiU


Bienal Internacional de Cuenca

Das heutige Cuenca, mit seinen Wurzeln in den Kulturen der Inka und Kañarí und den Zeugnissen der spanischen Kolonialzeit, ist vor allem durch die republikanische Periode geprägt worden. Die Stadt befindet sich in einem privilegierten natürlichen Ambiente, umgeben von vier Flüssen und eingebettet in das Gebirge der Anden. 1999 nahm die UNESCO Cuenca in die Liste des Welterbes der Menschheit auf.

Seit 1987 richtet die Stadt die Bienal Internacional de Cuenca aus, eine der traditionsreichsten und etabliertesten periodischen Ausstellungen von internationalem Niveau in Lateinamerika. Sie wird von der Fundación Municipal Bienal de Cuenca organisiert, einer nichtkommerziellen Institution der Stadt, und gegenwärtig von Cristóbal Zapata als Direktor geleitet. Die Biennale hat eine Vorreiterrolle für die Förderung und Vermittlung zeitgenössischer Kunst der Region gespielt.

Nachdem sie ursprünglich ausschließlich der Malerei vorbehalten war, öffnete sich die Biennale für andere Disziplinen, Ausdrucksformen und Medien und nahm die Herausforderungen an, die sich für Ausstellungsprogramme dieser Art in der heutigen Zeit stellen. Die ersten Editionen der seit 1987 veranstalteten Biennale folgten noch dem System sogenannter nationaler Präsentationen, wozu Länder offiziell eingeladen worden sind, Werke durch einen oder mehrere Vertreter auszuwählen und einzureichen. Die Auswahl der ecuadorianischen Künstler erfolgte im Rahmen eines Salons im Vorfeld der Biennale, zusammengestellt von einer Jury aus Spezialisten. Mit kleinen Änderungen wurde dieses Format bis zur 10. Edition 2009 angewandt, bei der es zwar noch das Modell nationaler Vertretungen gab, jedoch erstmals die Rolle eines Generalkurators eingeführt wurde, der in jenem Jahr José Manuel Noceda (Kuba) war. Für die 11. Edition sind drei Kuratoren ernannt worden, von denen jeder eine separate Ausstellung organisierte und alle daran beteiligten Künstler selbst einlud: Agnaldo Farias (Brasilien), Fernando Castro Flores (Spanien) und Katya Cazar (Ecuador). Aufbauend auf den Erfahrungen der letzten Edition präsentierte die Biennale Cuenca 2014 ein einziges kuratoriales Projekt, konzipiert und umgesetzt vom Chefkurator Jacopo Crivelli Visconti und der Assistenzkuratorin Manuela Moscoso.

(Information der Cuenca Biennale.
© Übersetzung: Haupt & Binder)

Veranstalter:

Fundación Municipal Bienal de Cuenca
Simón Bolívar 13 - 89 y Estévez de Toral
Cuenca,Ecuador
Website / Email

Hauptsitz der Biennale Cuenca

11. Biennale Cuenca
11. November 2011 - 31. Januar 2012

10. Biennale Cuenca
22. Oktober - 4. Dezember 2009

9. Biennale Cuenca
25. April - 8. Juni 2007

8. Biennale Cuenca
12. April - 10. Juni 2004

7. Biennale Cuenca
November 2001 - Januar 2002

6. Biennale Cuenca
November 1998

5. Biennale Cuenca
November 1996

4. Biennale Cuenca
Oktober 1994

3. Biennale Cuenca
Oktober 1991

2. Biennale Cuenca
Mai 1989

1. Biennale Cuenca
April 1987

Zurück nach oben